indonesienNotleidende de

 

indonesie3.3 slMahlzeiten für die Ärmsten

Wie Ratten und Hunde
Viele Indonesier haben kein regelmäßiges Einkommen und können sich die überteuerten Grundnahrungsmittel kaum leisten. Nur zwei bis drei Mahlzeiten pro Woche sind keine Seltenheit. Jedes fünfte Kind ist untergewichtig. Die Armen sind – zusammen mit Ratten und Hunden – gezwungen, Müllhalden, Mülltonnen und Abfallhaufen nach Essbarem zu durchwühlen. Viele erkranken aufgrund verdorbener Nahrungsmittelreste.


Versorgung mit Nahrung und Liebe
AVC gibt regelmäßig Mahlzeiten und Lebensmittelpakete aus. Unser dringendes Anliegen angesichts der prekären Verhältnisse ist, diese Arbeit auszuweiten. Für viele Menschen hier bilden die Mahlzeitenausgabe und die Lebensmittelpakete eine wichtige Basis zur Ernährung ihrer Familien.

Der größte Teil der Arbeit wird ehrenamtlich geleistet – durch unsere aktuellen und ehemaligen Heimkinder. Was wir beitragen können, ist die Finanzierung.