aktuell news head de

Sudan Last1Sudan: Große Last für kleine Schultern

Hanan ist erst acht Jahre alt. Doch ihr Leben hat schon mehr Leid bereit gehalten, als es für ein Kind ihres Alters gut ist.

Bis vor einigen Monaten ist in Hanans Leben noch alles in Ordnung: Sie hat liebevolle Eltern und kann mit ihrem großen Bruder zusammen die Schule besuchen. Ihre Familie besucht die nahe gelegene Gemeinde, sie sind Christen. Doch dann ändert ein Augenblick ihr Leben schlagartig. Im Juni 2016 kommen ihre Eltern bei einem Bombenangriff der sudanesischen Regierung in den Nuba-Bergen ums Leben. Nun muss Hanan schnell erwachsen werden.

Wie eine Erwachsene
Die Verwandtschaft macht keine Anstalten, die verwaisten Kinder zu sich zu nehmen und zu versorgen. So muss Hanan als ältestes Mädchen nun für ihre Geschwister zur Ersatzmutter werden – eine Last, die eigentlich für ihre kleinen Schultern noch zu schwer wiegt. Sie und ihr Bruder verlassen die Schule. Das Mädchen übernimmt die Erziehung ihrer drei jüngeren Geschwister. Sie kocht, holt Wasser, wäscht ihre Kleidung, badet die Kleinen und bringt sie abends ins Bett.

Eigentlich hatte Hanan andere Pläne: Es war ihr Traum, Krankenschwester oder sogar Ärztin zu werden. Doch jetzt sieht alles anders aus. Sie sucht Arbeit, um ihre Geschwister besser zu versorgen. Mit acht Jahren hat sie keiner einstellen wollen; sie wird es mit neun Jahren noch einmal versuchen. Sie ist hin und hergerissen, denn eigentlich brauchen die zwei-, vier- und sechsjährigen Geschwister noch viel Hilfe.

Back to school
Auch wenn ihre Verwandten sich nicht kümmern wollen, sind die Kinder nicht allein. Sie besuchen regelmäßig eine nahe gelegene Gemeinde. Dort lernen wir sie kennen und hören vom Schicksal der Kinder. Wir schicken Hanan und ihren Bruder zurück zur Schule, zahlen die nötigen Gebühren und Materialien dafür. Auch für ihre restliche Versorgung kommen wir auf. Die Gemeinde hilft den beiden Geschwistern bei der Erziehung der Kleinen. Wir wünschen uns, dass Hanan nun doch Ärztin werden kann – wir werden sie dabei zumindest unterstützen.